LUBA-Startseite Aktuelles von der LUBA Personalentwicklung Laden mit Herz Küche und Schulspeisung Grünanlagenpflege Eventmanagement Communictions-Center im Biotechnologiepark UmFeld-Zentrum Walkmühle 2
LUBA GmbH

Referenzen

Die LUBA wurde als kommunale Auffanggesellschaft der Luckenwalder Volltuchwerke gegründet.


• Als kompetenter Partner für Projekt-, Personal- und         Dienstleistungsmanagement    haben wir uns auf
    die Eingliederung Benachteiligter spezialisiert.
•  Unsere Kunden sind
   1.    Kommunen, Einrichtungen der Alten- und                    Krankenpflege, - Krankenhäuser, -                             Behindertenhilfe,
    2.    regionale Unternehmen im Bereich der                         Handwerks und der Industrie- und                               Handelskammer
• Wir fördern unsere MitarbeiterInnen und bieten ihnen     berufliche Perspektiven.
• Wir sind  anerkannter IHK-Ausbildungsbetrieb
• Wir betreiben  eine eigene Integrationsabteilung für         Schwerbehinderte.

• Unsere 60 sozialversicherungspflichtigen                     Mitarbeiter/Innen  waren
• 90% vorher arbeitslos
• 30% langzeitarbeitslos
• über 1000 TeilnehmerInnen unserer Personal-                 entwicklungsmaßnahmen wurden in   feste Stellen
    vermittelt oder fanden selbst eine andere Stelle .

Wir sind Partner für Kommunen, Gesundheits- und             soziale Einrichtungen sowie Unternehmen der
    Region. Wir bieten Ihnen kompetente Lösungen im         Personalbereich und stehen Ihnen jederzeit mit             unseren kostenlosen Serviceleistungen zur                 Verfügung.  

Ausgewählte Erfahrungen und Referenzen Landes- bzw. ESF-Modellprojekte:

1991 – 1993    
    Sozialplanmodell für VEB Volltuchwerke , Anerkannter     Kooperationsträger der
    Treuhandgesellschaft  (70% Verbleib im allgemeinen     Arbeitsmarkt)

1994 – 1996         
    Modellvorhaben gegen Frauenarbeitslosigkeit:
    ILONA (Innovatives lokales Nahverkehrsangebot)           jetzt Stadtlinie Luckenwalde (90%, Verbleib im             allgemeinen  Arbeitsmarkt)
    Biene Lustig (Spielzeug & Gebrauchtwaren)                 jetzt Bürgerladen / A&V, FIDIBUS (Frauentreff) jetzt     durch Frauennetzwerk Teltow-Fläming mit betrieben.
    Sozialplanmaßnahmen für HATEK Großhandel
    Teilprivatisierung aller städtischen Küchen in                 Luckenwalde (40% Verbleib im allgemeinen                   Arbeitsmarkt)

1997 – 2000              
    „5000“ Projektteilnehmerin Arbeit statt Sozialhilfe
    Etablierung der kommunalen Projekte im Bereich
    Luckenwalde, Trebbin und Nuthe-Urstromtal
    (20% Verbleib im allgemeinen Arbeitsmarkt)
    Strukturprojekte mit der EWZ-Wünsdorf
    ( z.B.:Spitzbunker-Kunstprojekt)

seit 2001
    Projekte im Bereich Denkmalsrettung, Rückbau im         Stadtentwicklungskonzept, ökologische Flächen-         gestaltung (20% Verbleib im allgemeinen                     Arbeitsmarkt)


2002                  
    Entwicklung von öffentlichen Immobilien und                 Umnutzung, Begleitung von Investprojekten                 im Zusammenhang mit der „Aktion Mensch“ für das       DRK, behindertenfreundlicher Umbau der alten
    Schule Stülpe


seit 2002     
    Einer der Geschäftsbesorger Verzahnungsförderung     des Landkreises. Beratung und Begleitung von               Vergabe- ABM beim Rad-und Skaterweg Teltow-         Fläming (30% Verbleib im allgemeinen Arbeitsmarkt)
    URBAN Luckenwalde, Luckenwalde – WerkStadt der     Moderne, Initiator des Bereiches                               Geschichtslandschaft
                                
2003                  
    Teilnahme am landesweiten Modellprojekt Tr@nsfer-     Qualinet, Etablierung des Gender-Mainstream-             Prinzips in vielen Förderprojekten und Beratungen       (30% Verbleib im allgemeinen Arbeitsmarkt)

seit 2003
    Einrichtung der Werkstatt für Gemeinwesen in            Luckenwalde

seit 2005          
    Geschäftsbesorger für MAE-Projekte für Landkreis         Teltow- Fläming, Stadt Luckenwalde, Gemeinde            Nuthe-Urstromtal
    (5-20% Verbleib im allgemeinen Arbeitsmarkt)

seit 2007   
    Einer der  Projektträgern des Landkreises                     Teltow-Fläming im Regionalbudget
    Netzwerkkoordinator zum Thema Praxislernen in             Luckenwalde    
    (FUCHS), Gesundheitsvorsorge und Umweltprojekte,
    Chancengleichheit und Generationsprojekte im             Landkreis Teltow-Fläming

2007/08
    Umsetzung des TANDEM-Modellprojektes zur                 Flankierung von betrieblicher Erstausbildung mit Hilfe     von Lerncoachern Sammlung von erstmaligen               Umsetzungserfahrung

seit 2008
    Betrieb der Minijob-und Praktikabörse Teltow-Fläming
    Betrieb des Umfeld- und Gesundheitszentrum             Walkmühle 2
    Durchführung von Personaltraining und Auswahl-         verfahren (Assessmentcenter)

seit  2009
    Lizenz zur Arbeitnehmerüberlassung und gewerbliche
    Arbeitsvermittlung

seit 2010
    Zertifizierung des Qualitästmanagmentsystem
    ISO 9001 (2008) und Anerkennung als Weiter-             bildungsträger nach AZWV


seit 2011
    Einführung Spartensystem, stufenweise Einstellung     von klassischen Beschäftigungsprojekten
    Eröffnung Integrationsabteilung mit Anerkennung         durch das Landesamt für Soziales
    Eröffnung neue Küche


seit 2012
Restrukturierung der Gesellschaft zum Sozialbetrieb

Info

Besondere Projekte:           

Nahverkehr
ILONA 
Denkmalschutz
Stadtbad
Mendelsohnhalle
Wekstatt der Moderne
Kunst
Kunst und Arbeit 
 

LUBA_Logo

Zur Verschönerung des öffentlichen Raums bzw. von besonderen öffentlichen Plätzen werden seit 2003 Installationen und Exponate je nach den Fähigkeiten der TeilnehmerInnen erstellt. Eine künstlerische Begleitung ist gesichert. Individuell, auch auf die Bedürfnisse von schwerbehinderten TeilnehmerInnen abgestimmt, wurden folgende Tätigkeiten ausgeführt:

Ideenfindung zum späteren Aufbau/Gestaltung von Kunstexponate, Entwurfsarbeiten (z.B Zeichnungen, Aufmaß), Aufbau von künstlerischen Installationen zB. Holz, Metall, Stein, Material wird von TeilnehmerInnen gewählt, Gestaltung von Exponaten

Die Verschönerung von öffentlichen Plätzen und Anlagen ist keine Pflichtaufgabe der Gemeinden und des Kreises. Kunst im öffentlichen Raum, die maßgeblich das äußere Erscheinungsbild prägen, ist zwar wünschenswert aber noch wenig verbreitet. Der touristischen Attraktivierung, ausgehend vom Rad- und Skaterweg, wird somit ein weiterer Baustein  hinzugefügt.


Impressum

 

Datenschutzerklärung